Tschechisches Minitreffen
Pilsen (28. - 30.8.98)

Es war ein kalter, verregneter Freitag-Nachmittag, als Peter mit seiner Freundin Michi, Bernhard und ich in Linz losfuhren in Richtung Budweis. Am spten Abend erreichten wir dann den Campingplatz von Ostende in Pilsen, wo Klaus, Rumpi, Silvia und Bert, Christl und Walter bereits ein sterreich-Lager aufgebaut hatten und auf uns warteten. Hungrig von der langen Fahrt, schlugen wir die Einladung von Klaus nicht aus und erwrmten und an einer buntgemischten Suppe, die er in seinem Topf am Dreibein kochte.

pilsen.jpg (31214 Byte)

Campingpaltz am See. Die Pfadfinder sind gefragt !
Am nchsten Tag war allgemeine Besichtigung der verschiedensten Minis angesagt. Spter fand (leider bei Regen) ein Slalom auf Zeit mit dem eigenen Mini statt, bei dem wir natrlich alle mit Begeisterung mitmachten. Am Nachmittag, als es endlich zu regnen aufhrte, hatten sich die Gastgeber noch ein besonders lustiges Spiel einfallen lassen: Ein Hindernislauf, an dem sich jeweils zwei Personen eines Clubs beteiligen konnten. Wir wurden dabei von Klaus und Rumpi vertreten. Der Wettebewerb bestand darin, da jeweils jede Person abwechselnd die andere in einer Scheibtruhe fhrt, dann auf Stelzen geht, mit einem Boot rudert und ein Fa rollt. Diese sportliche Bettigung trug natrlich sehr zur Belustigung der Zuschauer bei, vor allem ein tschechisches Team, die die “Clowns” des Tages waren. Etwas spter starteten alle Minis zu einer Sternfahrt durch Pilsen und Umgebung. Wieder einmal wurden die Mini-Kolonne von zahlreichen Leuten, die am Straenrand standen oder aus den Fenstern schauten, bestaunt. Am spten Nachmittag sammelten Klaus und Bert in einem nahegelegenen Wald Holz, fuhren es mit dem Mini zum Campingplatz und machten wieder ein gemtliches Lagerfeuer, bei dem wir uns am doch schon recht khlen Abend wrmten und grillten auf einem Minimotor, der zu einem kleinen Griller umgebaut wurde.

pilsen5.jpg (15498 Byte)

Fr ein Feuer braucht man Holz !
Whrend am nchsten Vormittag allgemeiner Aufbruch war, blieben Bernhard und ich noch zwei weitere Tage auf dem Campingplatz. Wir besichtigten die Stadt Pilsen, die mich sehr durch einige prunkvolle Bauten beeindruckte. Und auch wir sammelten Holz, fllten den Kombi damit und machten am Abend ein Lagerfeuer, um dort zu kochen. Denn, da nur mehr wenige Gste am Campingplatz briggeblieben waren, hatte das kleine Lokal, das dazugehrte, einfach zugesperrt und so blieb uns nichts anderes brig, als bei einem romantischen Lagerfeuer eine heie Suppe und einige gegrillte Sachen zu genieen.

Das Tschechische Minitreffen in Pilsen war von den Gastgebern sehr gut organisiert und hat uns deshalb sehr gut gefallen.

Renate Gaisbck

 

1998 - 2007 Bernhard Denk  Webmaster - [Letztes Update dieser Seite: 18.10.2008]