Neuer Mini - meine erste Probefahrt

Die Neugierde war zu gro, als dass ich lnger htte warten knnen fr meine erste Probefahrt mit dem neuen Mini. An einem Dienstag Nachmittag bin ich mit Renate zum nchstgelegenen BMW Hndler gefahren um den neuen Mini mal auszufahren. Als Testfahrzeug stand uns ein Mini One mit dem Chili Sonderzubehr Packet zur Verfgung, das unter anderem das Sportfahrwerk beinhaltet. Nach einer ausfhrlichen Beschreibung der Bedienungselemente durch den Verkufer konnte ich schlielich den Zndschlssel umdrehen und mich auf eine 1 stndige Fahrt ins Blaue freuen. Wer so wie ich den Sitz des klassischen Minis gewohnt ist, wird gleich nach dem einsteigen merken, dass dies ein neues Auto ist, man sitzt ausgesprochen gut und hat dennoch genug Spielraum, um den Krper nach hinten oder zur Seite zu drehen. All diejenigen die Schalensitze kennen, wissen sicher was ich meine. Die kurzen Stummel der Kombischalter sind zweckerfllend und leicht zu erreichen. Wer ein Fan von Kippschalter ist, kommt jetzt natrlich voll auf seine Rechnung, denn das Bedienen der elektr. Fensterheber und ASC etc. geht ber groe Kippschalter im Mittelteil der Armaturen, also Klassik pur. Die Verstellbarkeit der Sitze lassen kaum Wnsche brig, so dass selbst kleiner gewachsene Menschen wie Renate zB. eine geeignete Position einstellen knnen, hilfreich dabei ist die verstellbare Hhe des Lenkrades. Und oh Wunder die Pedale sind in gerader Line vor dem Sitz, nicht gerade Mini-mssig aber praktisch. Ein Blick durch das Lenkrad und da drhnt auch schon der auf der Lenksule aufgesetzte Drehzahlmesser und mahnt davor rechzeitig raufzuschalten. Wenn man nach rechts zur Mitte schaut ist der Tacho in guter alter Manier in der Mitte der Armaturen und das lsst jeden alten Mini-Hasen aufleben, denn das ist so wie es sein soll. Auch wenn der schrge Blickwinkel auf die sehr groe Tachoscheibe ungnstig scheint, ist es egal, denn wen interessiert es schon wie schnell man wirklich fhrt, wichtig man grinst ins Radar. Die Ablagefcher in den Tren sind durch dicke Streben etwas schwer zu erreichen aber fr Kartenmaterial oder andere Kleinigkeiten sollte es reichen. Ich dachte immer, diese Streben seien aus Metall und dienen der Versteifung der Tre, doch es ist nur Plastik und offensichtlich reine Zierde. Doch nun genug geschaut, jetzt wird gefahren.


Die Lenkung ist przise und geht leicht von der Hand, ebenso die Bremse fngt den Mini gut ein ohne irgendwie auszubrechen, aber ist ja klar ist ja noch neu. Die ersten Kurven in der Stadt werden gleich scharf angefahren, langsam hinfahren und vor der Kurve voll reinsteigen. Doch der neue Mini zeigt, dass er am Boden bleibt und vom Radius nicht abgeht, das ist Mini, das gefllt mir! ber die Autobahn verlasse ich das Stadtgebiet nach Ansfelden und presse den Prfling volles Rohr durch die enge Waldstrasse bis St. Florian. Doch auch auf schmutziger und teilweise nasser Strasse zeigt er, dass die groen Rder und der lange Radstand in der Lage sind Haltung zu bewahren. Hin und wieder rutscht er weg, doch sofort greifen die Rder wieder und kleben frmlich auf der Strae, mit Sicherheit trgt die Elektronik hier ihren Beitrag dazu bei, dass die Rder nicht unntz durchdrehen und so die Bodenhaftung verlieren. Das ist fast wie Gokart fahren, nur dass ich nicht im Kreis fahren muss. Auf rutschigem Untergrund mit viel Gas untersteuert der Wagen etwas, aber auch das ist nicht ungewhnlich und fr jeden flotten Minifahrer nicht neues. 

Gelegentlich bleiben wir stehen um einige Bilder zu machen, doch nie lange, denn schnell muss ich in den Wagen und wieder fahren. Auf Schotter erweist es sich als gut, die Antischlupfregelung auszuschalten und die Kontrolle ber das Durchdrehen der Rder selbst zu entscheiden, um einigermaen um die Kurve zu driften. Das hhere Fahrzeuggewicht merkt man gleich und auch, dass ein promptes Gegenlenken nicht mehr so einfach ist als gewohnt.Hier ist Renate nicht mehr mitgefahren und anhand der Spuren die sie nachher gesehen hat, war ihr das auch lieber so.Auf den Asphalt zurckgekehrt fahren wir zgig weiter und wer stndige Leistungsbereitschaft dem Triebwerk abverlangt, sollte trachten nicht unter viertausend Touren zu kommen, doch das erfordert ein hufigeres Schalten, aber das macht Spass.

 Auch ber 100 km/h beschleunigt der Mini krftig, doch ab 160 ist dann Schluss mit den Brenkrften, ich denke ein Cooper beit auch dann noch an. Ich habe den Mini nicht auf seine Endgeschwindigkeit ausgefahren, da das meiner Meinung nach ohnehin nichts mit Fahrspass gemeinsam hat. Nach der kleinen Ausfahrt haben wir noch etwas mit dem Verkufer geplaudert, der auf uns einen sehr kompetenten und schon fast enthusiastischen Eindruck machte. Ich denke, jeder sollte sich selbst eine Meinung ber den neune Mini bilden und am besten eine Probefahrt machen, ich fr meinen Teil war begeistert.

Bernhard Denk





1998 - 2007 Bernhard Denk  Webmaster - [Letztes Update dieser Seite: 18.10.2008]